„Ein galaktisches Geheimnis“ von Cornelia Gerk

Für junge Leser ab 8 Jahren.

Als Pit auf dem Weg nach Hause laut krachend ein seltsamer Metallkasten vor die Füße fällt, ahnt er nicht, dass er und sein bester Freund Theo bald ein gefährliches Weltraumabenteuer bestehen müssen. Mutig und einfallsreich helfen sie ihrem neuen Roboterfreund Xenion bei der Flucht vor den bösen DREAD-BOTS. Doch diese verfolgen einen heimtückischen Plan und es kommt zu einer großen Weltraumschlacht.

Werden Pit, Theo und die Xensisianer die Übermacht der schwer bewaffneten DREAD-BOT-Raumschiffe austricksen können?

Kindle | Tolino | Hardcover

Langsam lief er von der Schule nach Hause. Sein Ranzen drückte auf seine Schultern, er hielt den Blick auf den Boden gesenkt und beobachtete seine Füße: Rechter Fuß in einer Linie vor den linken Fuß, linker Fuß in einer Linie vor den rechten Fuß und dabei nicht auf die Ritzen zwischen den Platten auf dem Bürgersteig treten.
Seine Socken drückten ein wenig an den Zehen in seinen grauen Converse-Turnschuhen. Sie waren wohl zu klein geworden und er musste seiner Mutter unbedingt noch sagen, dass er neue Socken brauchte. Unwillkürlich zog er an seinem blauen Lieblings-T-Shirt. Auch das kam ihm ein bisschen zu kurz vor, aber vielleicht bildete er sich das auch nur ein. Wenigstens seine kurze Jeans reichte noch bis zu den Knien, so wie er es mochte.
Rechter Fuß in einer Linie vor den linken Fuß, linker Fuß in einer Linie vor den rechten Fuß und dabei nicht auf die Ritzen zwischen den Platten auf dem Bürgersteig treten.
Pit dachte über den heutigen Tag in der Schule nach. Es war total doof gewesen, hypergalaktisch doof. Erst hatten ein paar Mädchen der Klasse ihn und seinen besten Freund Theo im Unterricht so lange genervt, bis sie beide laut geworden waren und die Lehrerin mit ihnen geschimpft hatte. Dabei waren die Mädchen wieder mal ungeschoren davongekommen, da die Lehrerin nicht mitbekommen hatte, dass sie der Auslöser für den Lärm gewesen waren. Und dann war Theo in der großen Pause von Schülern aus einer anderen Klasse geärgert worden und Pit hatte es nicht geschafft, den Streit zu schlichten. Als sich die anderen schließlich zu dritt auf seinen Freund stürzen wollten, war Pit losgelaufen, um eine Pausenaufsicht zu holen. Doch bis er endlich eine Lehrerin gefunden hatte, gongte es schon zum Ende der Pause und die Lehrerin hatte ihn in den Klassenraum geschickt, ohne ihm überhaupt zugehört zu haben. In der Klasse war die Stimmung dann total mies gewesen; Theo hatte verschwitzt und mit rotem Kopf neben ihm gesessen und ihn noch nicht einmal angeschaut.
Als Pit sich nach der Schule von ihm verabschieden wollte, hatte er sich lediglich weggedreht und war schweigend gegangen. Die anderen Jungen hatten ihm noch irgendwas Dummes hinterhergeschrien, woraufhin Pit der Kragen geplatzt war und er sie angebrüllt hatte, dass sie doch endlich mal aufhören sollten, und dann hatte er noch einiges gesagt, was weder seiner Lehrerin noch seiner Mutter gefallen würde, wenn sie es denn gehört hätten. Doch die anderen hatten nur weitergelacht und blöde Späße gemacht und sein Freund Theo hatte sich noch nicht einmal umgedreht, sondern war einfach weitergelaufen. Schule war manchmal richtig kompliziert.
Rechter Fuß in einer Linie vor den linken Fuß, linker Fuß in einer Linie vor den rechten Fuß und dabei nicht auf die Ritzen zwischen den Platten auf dem Bürgersteig treten.
Pit bog nach rechts ab in eine schmale Seitenstraße. Rechts und links vom Bürgersteig ragten die typischen alten Hamburger Häuser auf: Hoch mit roten Klinkersteinen, identischen Eingangstüren und vielen kleinen Fenstern mit weißen Fensterrahmen. Er hatte die Eingangstüren in diesem Sträßchen auf dem Weg nach Hause schon oft gezählt: Es waren fünfzehn auf der einen Seite und vierzehn auf der anderen Seite. Fast jeden Tag zählte er sie nach und dachte sich Geschichten darüber aus, weshalb es auf der einen Seite mehr Haustüren gab als auf der anderen Seite, was ihm normalerweise immer Spaß machte. Doch heute interessierte er sich nicht für seine Umgebung, sondern schaute nur nach unten auf seine Füße. Ob er, wenn er in fünf Minuten zu Hause wäre, gleich seinen Freund anrufen und ihn fragen sollte, ob sie sich heute Nachmittag verabreden könnten? Oder sollte er lieber noch ein, zwei Stunden warten? Wäre es überhaupt gut, ihn heute anzurufen? Freundschaften
waren manchmal nicht so einfach.
Rechter Fuß in einer Linie vor den linken Fuß, linker Fuß in einer Linie vor den rechten Fuß und dabei nicht auf die Ritzen zwischen den Platten auf dem Bürgersteig treten. Er befand sich ungefähr in der Mitte der schmalen Straße, als er auf ein leises Poltern aufmerksam wurde, welches aus einem der direkt an den Bürgersteig grenzenden Häuser drang. Er stoppte, schaute hoch, konnte aber natürlich durch die Backsteinmauer nichts erkennen. Langsam lief er auf das Poltern zu und stellte sich vor, dass dahinter das Treppenhaus lag. Vielleicht fand in
diesem Augenblick ein Auszug aus einer der vielen Wohnungen statt und zwei kräftige Männer versuchten gerade schwitzend, ein sperriges altes Klavier die Treppe runterzuhieven. Er näherte sich weiter dem Poltern – sein Spiel mit den Platten auf dem Bürgersteig hatte er ganz vergessen – und blieb schließlich vor der Hauswand stehen. Er schaute kurz nach vorne und über seine Schulter nach hinten und stellte fest, dass außer ihm sonst niemand in der Straße unterwegs war. Langsam beugte Pit seinen Kopf zur Hauswand und lauschte angestrengt. Ein kräftiges Rumpeln drang durch die Mauer und instinktiv zog Pit seinen Kopf schnell wieder weg. Er schaute sich nochmals in der Straße um und als er immer noch niemanden sah, legte er seine rechte Hand auf die rissigen roten Backsteine. Er hatte fast das Gefühl, die Mauer würde leicht vibrieren, oder bildete er sich das nur ein? In diesem Moment drang aus dem Inneren des Hauses ein lautes Krachen, als wäre etwas mit voller Wucht gegen die Mauer geprallt. Pit sprang erschrocken zurück.
Gerade noch rechtzeitig, denn vor seinen Augen wurde eine Handvoll Backsteine in großem Bogen aus der Mauer herausgeschleudert. Sie landeten laut krachend auf der Straße und Staub rieselte langsam auf sie herab. Eine beunruhigende Stille trat ein.

Blick ins Buch (Leseprobe)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: